Albert-Camus-Straße


Albert Camus, geboren am 07.11.1913 in Mondovi/Algerien, gestorben am 04.01.1960 bei La Chapelle Champigny/Frankreich, Schriftsteller und Philosoph. Albert Camus verbrachte seine Kindheit als Halbwaise in Algier. Obwohl die Familie in sehr einfachen Verhältnissen lebte, besuchte der begabte Junge das Gymnasium und studierte anschließend Philosophie. Sein politisches Engagement begann 1935, als die „Volksfront“ gebildet wurde, ein antifaschistisches Bündnis der französischen Linken. Camus setzte sich hauptsächlich für die soziale und politische Gleichberechtigung aller Algerier ein. Um 1937 nahm seine literarische Karriere ihren Anfang, er schrieb häufig politisch motivierte Romane und Stücke, philosophische Essays und betätigte sich als Journalist. Neben Jean Paul Sartre gilt er als einer der Hauptvertreter des Existentialismus. 1957 erhielt er für sein erzählerisches, dramaturgisches, philosophisches und publizistisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur. Er starb 1960 bei einem Autounfall in Frankreich.

Quelle: Stadt München

Camus Albert
Albert Camus
Bildrechte: Gemeinfrei
Straßenname Albert-Camus-Straße
Benennung 6.7.2017 Erstnennung
Stadtbezirk 22. Aubing-Lochhausen-Langwied | Freiham
Gruppe Nobelpreis  Nobelpreis für Literatur  
Lat/Lng 48.14409 - 11.40909 
Straßenlänge 0.267 km