Burmesterstraße


Ludwig Ernst Hans Burmester (* 5. Mai 1840 in Othmarschen, jetzt Stadtteil von Hamburg; † 20. April 1927 in München) war ein lange Zeit in Dresden lebender Mathematiker und Erfinder der nach ihm benannten Burmester-Schablonen.

Er studierte danach in Dresden, Göttingen und Heidelberg. Seine Dissertation, die er an der Georg-August-Universität Göttingen im Jahr 1865 schrieb, trug den Titel Elemente einer Theorie der Isophoten (Linien gleicher Lichtintensität).

Im Jahr 1866 wurde er Lehrer in Lodz, 1870 in Dresden und im Folgejahr dort Privatdozent. Am 16. März 1872 wurde er als erster Professor für Darstellende Geometrie an das Königlich-Sächsische Polytechnikum, wie die Technische Universität Dresden damals noch hieß, berufen.[4] Dort war er unter anderem ein Kollege von Christian Otto Mohr, der zu jener Zeit seine Untersuchungen zum Mohrschen Kreis in der Technischen Mechanik betrieb. 1884 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Im Jahr 1887 wurde er an der Technischen Universität München Professor für darstellende Geometrie und Kinematik.

Im Jahr 1905 wurde er Ehrenmitglied und 1909 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.[8] 1906 verlieh ihm die TH Hannover die Ehrendoktorwürde.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Ludwig_Burmester aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Burmester Ludwig
Ludwig Burmester
Bildrechte: Unknown, Ludwig Burmester - Mathematiker, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons
Straßenname Burmesterstraße
Benennung 1968 Erstnennung
Plz 80939
Stadtbezirk 12. Schwabing-Freimann | Freimann
Gruppe Bayerische Akademie der Wissenschaften  
Lat/Lng 48.2029633 - 11.6164517