Saalachseestraße


Der Saalachsee ist ein Stausee in Kibling (Gemeinde Schneizlreuth) in Bayern und Teil des Saalachkraftwerks Bad Reichenhall zur Erzeugung von Bahnstrom. Er wird von der Saalach-Staumauer, auch Kiblinger Sperre oder Stauwehr Kibling genannt, aufgestaut.

Die Talsperre wurde von 1910 bis 1913 gebaut. Sie ist Teil der Wasserkraftanlage Saalachkraftwerk Bad Reichenhall, die im Rahmen der Elektrifizierung der Bahnstrecke Freilassing–Berchtesgaden errichtet wurde. Heute betreibt die Deutsche Bahn-Tochter DB Energie GmbH das unter Denkmalschutz stehende Kraftwerk. Von 2004 bis 2005 hat die DB Energie im unmittelbaren Anschluss an das bestehende Sperren-Bauwerk linksseitig ein zusätzliches Restwasserkraftwerk neu gebaut. Mit dem Bau wurde am 14. April 2004 begonnen; Probebetrieb war am 22. Dezember 2004 und am 17. Februar 2005 wurde es in Betrieb genommen. Im neuen Restwasserkraftwerk läuft eine Kaplan-Turbine mit vertikaler Wellen-Anordnung und einem Durchmesser von 1,1 Metern bei einer Fallhöhe von 13 Metern. Der Generator hat eine Nennleistung von 700 Kilowatt; damit können jährlich fünf Millionen Kilowattstunden Strom für die Bahn und rund 1000 Einwohner erzeugt werden.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Saalachsee aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

  Saalachsee

Bildrechte: Datenquelle: Bayerische Vermessungsverwaltung – www.geodaten.bayern.de, Saalachsee Orthofoto, CC BY 3.0 DE
Straßenname Saalachseestraße
Benennung 1925 Erstnennung
Plz 81379
Stadtbezirk 19. Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln | Obersendling
Suchen Saalachsee
Lat/Lng 48.09942 - 11.51512 
Straßenlänge 0.038 km