Willi-Graf-Straße


Wilhelm „Willi“ Graf (* 2. Januar 1918 in Kuchenheim, seit 1969 in Euskirchen; † 12. Oktober 1943 in München-Stadelheim) war Mitglied der Widerstandsgruppe Weiße Rose.

Am 18. Februar 1943 wurde Willi Graf, nachdem er denunziert worden war, zusammen mit seiner Schwester Anneliese in München festgenommen und inhaftiert. Er wurde am 19. April 1943 wegen Hochverrats, Wehrkraftzersetzung und Feindbegünstigung vom Volksgerichtshof unter Vorsitz Roland Freislers zum Tode verurteilt. Die Gestapo versuchte noch monatelang, Namen von Mitverschwörern aus ihm herauszupressen. Graf wurde am 12. Oktober 1943 im Gefängnis Stadelheim mit dem Fallbeil enthauptet[5] und auf dem Friedhof am Perlacher Forst bestattet. Im Jahr 1946 wurden seine sterblichen Überreste auf Wunsch seiner Familie exhumiert, nach Saarbrücken überführt und am 4. November auf dem Alten Friedhof St. Johann in einem Ehrengrab beigesetzt.

Dieser Text basiert auf dem Artikel Willi_Graf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Graf Willi Weiße Rose
Willi Graf
Bildrechte: © Gerhard Willhalm, Gedenktafel - Graf Willi, CC BY-NC 4.0
Straßenname Willi-Graf-Straße
Benennung 20.11.1963 Erstnennung
Plz 80805
Stadtbezirk 12. Schwabing-Freimann | Alte Heide-Hirschau
Gruppe Weiße Rose  
Suchen Weiße Rose
Lat/Lng 48.18298 - 11.61410